Willkommen auf der Website der Gemeinde Wislikofen



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Gemeinde Wislikofen

Die Küchenschelle im Gweslig Mellstorf


Küchenschelle im Gweslig
Küchenschelle im Gweslig


Beschreibung
Das Gebiet Gweslig liegt im Sonnenhang von Mellstorf. Die Pro Natura Aargau ist schon seit einigen Jahren Besitzerin des einzigartigen Naturreservates in der Gemeinde Wislikofen. Im Jahre 2003 konnte sie das Naturschutzgebiet um 0,5 ha ergänzen und somit komplettieren.

Aber wer kennt sie nicht? Die Küchenschelle!

Die Pflanze wird auch als Kuhschelle und Gemeine Küchenschelle bezeichnet. Früher nannte man sie auch Wolfspfote, Bockskraut, Güggelblume, Hackerkraut und Schlotterblume.

Küchenschelle ist die Verkleinerungsform des ursprünglichen Namens Kuhschelle. Die Herkunft des Namens ist fraglich, mit Küche hat die Bezeichnung sicherlich nichts zu tun. Sicher ist hingegen, dass die Pflanze ihrer glockenförmigen Blüten wegen die Bezeichnung Schelle bekam. Auch der lateinische Gattungsname Pulsatilla weist darauf hin /Lat. pulsare – schlagen, läuten).

Bestimmungsmerkmale

Die Echte Küchenschelle hat blau- oder rotviolett gefärbte, glockenförmige Blüten, mit gelben Staubblättern. Die Blütenblätter sind aussen behaart und werden bis zu 4 cm lang. Die Blüten stehen immer einzeln und erscheinen von März bis April.

Die Laubblätter der Pflanze entwickeln sich erst während der Blütezeit und sind 2-3 fach gefiedert. Unterhalb der Blüte stehen 3 zerschlitzte, behaarte Hochblätter in Form eines Quirls. Die Echte Küchenschelle wird 5 – 40 cm hoch.

Standort und Verbreitung

Die Echte Küchenschelle wächst auf Trockenwiesen und in trockenen Wäldern, Gebüschen und braucht warmen, kalkhaltigen Boden. Man findet sie in West- und Mitteleuropa, bis zu 1000 m Höhe.

Im Gweslig Mellstorf fühlt sich die Küchenschelle wohl und heimisch. Erhalten wir ihr den notwendigen Lebensraum und beschränken uns auf bestaunen, beobachten, geniessen!



Foto und Dokumentation von Anita Laube, Wislikofen

zur Übersicht

  • Druck Version
  • PDF